Schals aus Bio WolleDen Lebensraum “Erde” zu pflegen und zu schützen, so gut es geht, ist der Auftrag einer aufgeklärten Gesellschaft. Doch was versteht man unter dem Begriff “Bio-Wolle“? Zunächst einmal ist Wolle selbst ein naturreines Material, welches zur seiner Produktion keiner chemischen und somit umweltverschmutzenden Herstellungsprozesse bedarf. Deshalb folgten schon immer jene dem konstruktiven Trend, auf das ökologische Gleichgewicht zu achten, die Kunstfaser in ihrer Kleidung vollkommen vermeiden. Das ist möglich – auch bei Schals. Wollkleidung hat schon immer einen wärmenden Effekt gehabt, als dies rein synthetische Stoffe zu leisten vermochten und vermögen.

Öko-Wolle ohne Schadstoffe und ohne Kunstfarben

Doch spricht man heutzutage von “Bio”- oder “Öko”-Wolle, ist auch im Sinne der Rahmenbedingungen vom vollen Verzicht auf Chemie die Rede: Das bedeutet, ein Schafzüchter behandelt bereits seine Weiden konsequent nur mit Naturdung. Des Weiteren nutzt er bei der therapeutischen Behandlung seiner Tiere nur homöopathische und pflanzliche Stoffe – d. h. Antibiotika oder andere chemisch erzeugte Arznei- oder Lebensmittelanteile werden absolut vermieden.

Weiterhin wird die Wolle selbst nicht chemisch gefärbt und nur mit biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln zur weiteren Produktion aufbereitet.

Biologische Baumwolle als bessere und gesundheitsfreundlichere Wahl

Ebenso Baumwollschals können nach den Richtlinien für den ökologischen Landbau produziert werden. Der Verzicht auf chemische Pestizide versteht sich von selbst – die Düngemittel sind auch hier biologisch abbaubar, wenn es sich um Kompost und Mist handelt. Doch beim biologisch korrekten Anbau von Baumwolle gibt es auch noch die Vorschrift, die Ernteflächen abwechselnd mit unterschiedlichen Pflanzenarten zu bebauen. Durch die Vermeidung von Monokulturen reduziert man die Anfälligkeit für Schädlinge und Pflanzenkrankheiten.

Auch das gleichzeitige Aussäen anderer Pflanzen ist von Vorteil: Wo z. B. Sonnenblumen um Baumwollfelder herum gepflanzt werden, bilden diese eine Art Schutzwall vor Baumwollschädlingen. In 20 Staaten baut man auf diese Weise bereits Baumwolle an – jeder Verbraucher unterstützt mit dem Vorzug dieser Ware den Schutz des ökologischen Gleichgewichts.

Ob Wolle oder Baumwolle: Nicht nur nachfolgenden Generationen kann mit ökologischen Richtlinien eine schadensreduzierte Welt übergeben werden, sondern auch die aktuellen Endnutzer biologisch angebauter Ware können sich auf Allergiefreiheit verlassen.